leftop01
Banner der KAB Goch

Juni 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

22.

 

 

 

01

02

03

04

23.

05

06

07

08

09

10

11

24.

12

13

14

15

16

17

18

25.

19

20

21

22

23

24

25

26.

26

27

28

29

30

 

 

jp1701


Jahresprogramm
1. Halbjahr 2017

Schlachtfest

Zu einer guten Gemeinschaft gehört auch das gemeinsame Feiern. Im Januar findet jährlich unser Schlachtfest statt. Im ersten Teil des Abends unterhalten zahlreiche Karnevals-Künstler die Besucher, und auch das Prinzenpaar schaut in jedem Jahr vorbei. Anschließend gibt es in einer Tombola viele Preise zu gewinnen.
 

 

Feiern mit der KAB Goch

Trotz des eisigen Wetters fanden viele Besucher den Weg ins Hotel Litjes um am diesjährigen Schlachtfest der KAB Goch teilzunehmen.
Durch den Abend führten Georg Halmans und Theo Janhsen, die schon die erste Büttenrede zum Besten gaben.
Für gute Stimmung sorgte der Medicus Achim Verrieth und klärte über gesundheitliche, nicht allzu ernstzunehmende Themen auf. Die Lacher hatte er damit auf jden Fall auf seiner Seite.
Über familiäre Differenzen berichtete im Anschluss dazu seine Tochter Christina Verrieth, die durch musikalische Einlagen das Publikum auf ihre Seite ziehen konnte.
rb17023
Anschließend gaben sich die Tollitäten Prinz Johannes IV und seine bezaubernde Prinzessin Lisa I. die Ehre, die die Laune der Gäste steigenließen. Ihre königliche Aufgabe, die älteste Besucherin (in diesem Jahr 80 Jahre) und den ältesten Besucher (ebenfalls 80 Jahre) zu ermitteln und zu ehren, nahmen sie gerne wahr.
Die angeheizte Stimmung im Saal verstärkte sich noch, als die Feuerwehr-Mini-Tanzgarde mit ihren Tänzen begeisterte.
rb17024
Als Seemänner auf der Aida traten Georg Halmans und Hansi Peters auf und berichtgeten über den Alltag an Bord.
Stin an Pit, alias Theo und Hanni Schreuder, trafen sich nach längerer Zeit und konnten die Vergangenheit humorvoll Revue passieren lassen.
Als Heimatreporter gab sich Rob Miesen die Ehre und animierte die Zuhörerschaft ein eigens von ihm für Goch gedichtetes Lied mitzusingen. Mit dem Refrain “ja ich bin eine Gochse, geschnitzt aus Eichenholz und darauf bin ich stolz” beendete er die letzte Bütt des Abends und verstärkte das Heimatgefühl des singenden Publikums.
Last but not least sorgte die Oldie-Männergruppe der KAB Goch für einen weiteren Höhepunkt mit der Darbietung aller Deutscher Schlager, die begeistert vom Publikum aufgenommen und gesanglich begleitet wurden.
Der karnevalistische Abend endete mit der großen Tombola, bei der kulinarische Leckerbissen gewonnen werden konnten.
Die musikalische Begleitung des Abends erfolgte durch Andreas Janhsen, der es immer wieder schaffte, die aufgeheizte Stimmung nicht erschlaffen zu lassen.
Alle waren sich einig, dass es eine durch und durch gelungene Veranstaltung war und sehen mit Freude dem nächsten Schlachtfest im Jahre 2018 entgegen.

 

 

 

KAB-Goch im Karnevalsfieber

Die Karnevalssession begann bei der KAB Goch mit dem jährlichen Schlachtfest. In einem vollbesetzten Saal des Hotels Litjes in Goch startete diese um 19.11 Uhr mit der Begrüßung von Georg Halmans und Theo Janhsen, die schon die erste Büttenrede zum Besten gaben.
Ein abendlicher Höhe punkt begann direkt am Anfang mit dem Besuch des Gocher Prinzenpaares Johannes der 3. und Yvonne die 2. samt Gefolge, die in ihrer Narrenburg ein Gastspiel abgaben. Der jährlichen Aufgabe, die un den ältesten Besucher zu ehren, kamen die Tollitäten gerne nach. Dorothea Tausch und Gerd Verhülsdonk waren die Gewinner, die sich über eine Flasche Wein freuen durften, die laut Prinz Johannes auch gerne zusammen getrunken werden dürften.
Die Minis der Freiwilligen Feuerwehr Goch waren stolz darauf, ihre Fähigkeiten im Tanzen beweisen zu können. Als 28 Astro-Clowns ernteten sie die erste Rakete des Abends.
“Christa auf Tour” alias Christa Verrieth berichtete, unterlegt mit Gitarrenbegleitung und Gesang, über eine Familie-Weltreise und ihre Tücken.
Niederländern Deutschunterricht erteilte die “Schützenkönigin-Annemarie”, alias Achim Verrieth, die zudem auf der Suche nach einem für sie passenden Mann war.
Theo und Hanni Schreuder als “Stin und Pitt” klagten über Altersbeschwerden, die vor ihnen sowie ihren Lebenspartner nicht Halt machten.
“Die Stadt ist leer, es sthen keine Autos mehr” trallerte Rob Miesen und sprach damit sicherlich vielen Bürgern aus der Seele. Als Rapper gab er ein altes Gocher Lied zum Besten und berichtete von seiner Shopping-Tour durch die Gocher Geschäftswelt.
Zur fortgeschrittenen Zeit begeisterte die KAB-Männergruppe als die “Oldies der KAB” mit allen, jeden bekannten Karnevalslieder, die zum Mitsingen animierten.
Als letzter Höhepunkt des Abends fand die Verlosung statt, bei der so manch einer sein sonntägliches Mittagessen ergattern konnte.
Musikalisch begleitete Andreas Janhsen den Abend, der immer wieder die Stimmung erneut anfachte und die gute Laune nicht untergehen ließ.
Die gutze Stimmung wurde bis zum Schluß beibehalten und das nächste Schlachtfest im folgenden Jahr darf mit Vorfreude erwartet werden.

 

 

 

Schlachtfest mit vielen karnevalistischen Einlagen war wieder ein voller Erfolg!

Endlich war es wieder so weit: Am 17. Januar 2015 lud der Ortsverein Goch der KAB zum alljährlichen Karneval, dem Schlachtfest, ins Hotel Litjes ein.
Pünktlich um 19.11 Uhr startete der närrische Abend mit der Begrüßung durch Theo Janhsen und Georg Halmans und eröffnete die Karnevalszeit der KAB Goch.
Als Erstes wurden Freiwilligen aus dem Publikum vom letzten Kapper vor der Grenze, Achim Verrieth, die Haare frisiert, wobei der übliche Klatsch und Tratsch eines Frseurs natürlich nicht fehlen durfte.
Anschließend begeisterten 25 Mitglieder der Mini-Garde der freiwilligen Feuerwehr Goch unter der Leitung der Trainerinnen Silke Pieper und Andrea Leuwen mit karnevalistischen Tänzen die Zuschauer.
Isi Geurtz berichtete von Freud und Leid eines Schrebergärtners und konnte einige hilfreiche Tipps den gespannt zuhörenden Besuchern vermitteln.
Aus den schweren Alltag von Senioren berichteten erstmalig bei der KAB Theo und Hanni Schreuder als Stin und Piet.
Eine anstrengende Verwandtschaft musste die Deern von nebenan, alias Christina Verrieth, ertragen, die ihre Erfahrungen, teils mit musikalischer Einlage, kund tat. Ihr Debüt bei der KAB Goch kam so gut an, dass sie jederzeit wieder herzlich willkommen ist.
Um die anstehenden Parkgebühren der Stadt Goch kümmerte sich Rob Miesen, der in lustiger Art und Weise die Stadt Goch auf die Schüppe nahm.
schlachtf15466
Natürlich durfte das Prinzenpaar der Stadt Goch, Prinz Ralf der I. sowie Prinzessin Martina die I. nicht fehlen. Zusammen mit der Garde sorgen sie für Stimmung nahmen ihre jährliche Aufgabe wahr, die ältesten Personen, die gekommen waren, zu ehren. Dieses Jahr wurden Cilli Janssen und Josef Verhalen gekürt.
Ebenfalls gab es zum ersten Mal eine Konservation zwischen Hansi Peters und Georg Halmans, welche in die Kneipe führte und als Thekengespräch eingehen wird.
schlachtf15507
Last but not least sorgte traditionell die KAB-Männergruppe, Matthias Verhaelen, Helmut Kuypers, Christian Hermanns sowie Theo Janhsen als Sänger alter Goch Lieder in Plattdeutsch für ausgelassene Stimmung.
Untermalt wurde der Abend in einem vollbesetzten Saal mit der großen Tombola, die mit kulinarischen Gewinnen aller Art begeisterte.
Alle waren sich einig, dass es wieder einmal ein durch und durch gelungener Abend war und man schon jetzt mit Vorfreude auf das nächste Jahr gespannt sein darf.

 

 

 

Karnevalistisches Schlachtfest KAB Goch

Am 11.01.2014 fand erstmalig in den Räumen vom Hotel Litjes das Schlachtfest der KAB Goch statt.
Pünktlich um 19.11 Uhr eröffnete Dietmar Stalder den karnevalistischen Abend. Durch die zahlreichen Attraktionen führten im weiteren Verlauf Theo Janhsen und Hans Peters, die ihrer Aufgabe sehr humorvoll gerecht wurden.
 
schlachtf14_45

Begonnen wurde der Abend mit dem Auftritt der Bambinis-Tanzgruppe der Freiwilligen Feuerwehr in Goch. Hier konnten schon die allerkleinsten ihr Können präsentieren.
Von seinem schweren Leben als Frührentner berichtete in Goch’se Platt Theo Schreuder.
Von der Teilnahme an den Olympischen Spielen in London konnte Isolde Geurtz einiges zum Besten geben.
DSC00124
Ein Höhepunkt des Abends war der Besuch des Gocher Prinzenpaares mitsamt Garde, deren königliche Aufgabe es war, die älteste Dame und den ältesten Herren dieser Veranstaltung zu küren. In diesem Jahre wurde die Ehre Herrn und Frau Lehmann zu teil, die in Kürze ihren 65jährigen Hochzeitstag feiern werden.
Wie man erfolgreich Pflichttelefonate mit der Familie durchführt demonstrierte in witziger Weise Willi Spaans.
schlachtf14_239

Aus dem Leben als Stadt- und Landfrau konnten Kappes und Kohl alias Paula van Ackeren und Gertrud Lucassen ihre Nöte kundtun.
Als Stargast gab Willi Spaans altbewährte Schlager zum Besten, der durch Blumengaben seiner weiblichen Fans belohnt wurde.
Seine Erfahrungen als Grenzgänger schilderte in sehr humorvoller Weise das altbekannte Gocher Original Rob Miersen, der zudem durch ein Gocher Lied die Zuschauer begeistern konnte, das seinem verstorbenen Freund gewidmet war.
schlachtf14_297

Letztendlich beendete die Männergruppe der KAB-Goch den karnevalistischen Teil des Abends durch den Auftritt eines Chante-Chores, der zu ausgelassener Stimmung bei den Besuchern führte.
Für die stimmungsvolle Musik an diesem Abend war der uns bekannte Andreas Janhsen zuständig, der es immer wieder schaffte, auch zwischen den Auftritten das Stimmungsbarometer aufrecht zu erhalten.
Zum Ausklang des Abends fand die traditionelle Tombola statt, die erstmalig nicht mit Frischfleisch gefüllt war, sondern mit allerlei verschiedenen Köstlichkeiten. Diese wurde vom Publikum begeistert angenommen.
Alle waren sich sicher, dass der Umzug nach Litjes ein großer Erfolg und ein durchaus geglückter Abend war, so dass man schon auf das nächste Jahr gespannt sein darf.

 

Ingrid Stalder

 

 

 

05. Januar 2013

2013schlachtf01
2013schlachtf02

 

 

 

07. Januar 2012
Weisheiten der Super-Nanni - Gocher KAB war in Feierlaune

Dass es in Goch auch guten Karneval in kleinen Sitzungen gibt, davon konnten sich die Besucher unseres Schlachtfestes in der Gaststätte Sprick überzeugen. In dem vollbesetzten Saal führten Theo Janßen und Georg Halmans durch das karnevalistische Programm. Zu Beginn führten die Minis der freiwilligen Feuerwehr ihren Tanz auf. In einem Telefongespräch klärte Willi Spans alle wichtigen Familienangelegenheiten. Isolde Görtz berichtete im Anschluss daran von ihrem Versuch, die Weisheiten der Supernanni auf ihren Mann zu übertragen. In seiner Playbackshow heizte Willi Spans mit Schlagern dann die Stimmung richtig an.
kabgochSchlacht2012
Als Prinz Aki I und Prinzessin Marijke von der SV Viktoria mit ihrem Gefolge einzogen, war der Saal bereits in bester Feierlaune. Wie es schon Tradition bei der KAB ist, wurden vom Prinzenpaar der und die älteste Besucher/in geehrt. Zum Abschluss des Prinzenbesuchs tanzte die Garde auf der Bühne.
Als zwei gealterte Dorfschönheiten berichteten Gertrud Lucassen und Paula van Ackeren von ihrem ländlichen Leben. Robert Miesen, der in diesem Jahr als Entertainer auftrat, berichtete aus der Zeit i “van frugger bes van dag”. Die Männergruppe der KAB bestehend aus Theo Janßen, Matthias Verhaelen, Christian Hermann und Dietmar Stalder heizten dem Publikum mit ihrem Medley von ABBA nochmals richtig ein.
Der Hauptpreis der Tombola ging an Irmgard Stalder. Für die musikalische Unterhaltung am Abend war Andreas Janßen verantwortlich. Die Aktiven hat besonders erfreut, dass nicht wenige der Besucher, die zum ersten Mal da waren am Ende sagten: “Wir kommen auf jeden Fall wieder”.

Gocher Wochenblatt vom 01. Februar 2012

 

 

 

22. Januar 2011

2011_20772124
“Wie man’s macht, macht man’s verkehrt.” Unter diesem Motto musste Paul Koenen bei diesem Schlachtfest als Erster und “Eisbrecher” in die Bütt. Nicht verkehrt waren die Beiträge des karnevalistischen Teils des Schlachtfestes, durch den Theo Janhsen und Georg Halmans in altbewährter Manier moderierten. Die junge Nachwuchskünstlerin Leonie Verrieth erzählte von ihren Erlebnissen in den Familien, wo sie als Babysitter tätig war. Beim nächsten Programmpunkt konnte die neu erworbene Bühne, deren Anschaffung durch eine großzügige Spende der Volksbank an der Niers ermöglicht wurde, ihre Belastbarkeit unter Beweis stellen: Das Gocher Prinzenpaar Marcus I und Anna I waren mit ihren Gardisten und Funken zu Gast. Nach der Ehrung der ältesten Besucherin und des ältesten Gastes durch das Prinzenpaar, tanzte eine kleine Gruppe von Funken den Gardetanz. Bei dem anschließenden Zwiegespräch sprach Frau Fliegenschiß (Paula van Ackeren) bei der Heiratsvermittlung Frau Romba (Gertrud Lukassen) vor, um eine Annonce aufzugeben. Wie in den vergangenen Jahren mußte Willi Spaans auch dieses Jahr auf der Bühne in einem fast voll besetztem Saal sich mit den alltäglichen Gegebenheiten in Goch und Umgebung beim Telefonieren beschäftigen. Anschließend berichtete Isolde Görtz von ihren Kurerlebnissen. Bevor zum Abschluss des Bühnenprogrammes auch die KAB-Männergruppe mit einer Playback-Show nochmals das närrische Volk unterhielt, hatte Willi Spaans nochmals die Gelegenheit bei einer musikalischen Rollatorfahrt, die Lachmuskeln der Anwesenden zu strapazieren.
Bei der anschließenden Tombola des Schlachtfestes, mit dessen Erlös die Beiträge des karnevalistischen Teils des Abends finanziert werden, gab es, wie in den vergangenen Jahren, neben einem Frühstückskorb als Hauptgewinn zahlreiche (Fleisch-)Preise zu gewinnen.

 

 

 

16. Januar 2010: Superstimmung von Anfang an

2010_1162
Direkt zu Beginn dieses Schlachtfestes konnten die circa 100 Gäste das amtierende Gocher Prinzenpaar begrüßen. Theo Jansen und Georg Halmans führten durch das Programm mit zahlreichen Büttenreden und anderen karnevalistischen Beiträgen, die für eine Superstimmung im Saal der Gaststätte Sprick sorgten.
2010_11752010_1177
2010_11782010_1182
2010_1188

 

2009_428474

 

24. Januar 2009: Königliches Schlachtfest mit einem Glücksvogel

 

Hohen Besuch empfing die KAB Goch jüngst bei ihrem Schlachfest in der Gaststätte Sprick.
Nicht allein das Gocher Prinzenpaar Prinz Ingo I. und Prinzessin Anne II. warteten auf, sondern auch die niederländische Königin Beatrix (alias Paula van Ackeren) wurde gebührend empfangen und richtete ein Grußwort an das Publikum in dem bis auf den letzten Platz besetzten Saal. Hierzu wurde sie extra samt Dolmetscherin (Gertrud Lukassen), Bodyguards (Peter Holland und Matthias Lukassen) und Fahnenschwenker (Franz Meyer) mittels Helikopter eingeflogen. Zuvor hatten jedoch Paul Koenen als Witzbold und Theo Kersten als Selbstversorger die Aufgabe, die Lachmuskeln bei den Anwesenden zu trainieren.
Unmittelbar danach wurde Willi Spaans von den Moderatoren des Abends, Theo Janshen und Helmut Kuypers, ans Handy auf die Bühne gerufen. Während seines Telefonates erzählte er von seinen verschiedenen familiären Situationen aus dem vergangenen Jahr. Kurz darauf sorgte er als Starsänger dafür, dass richtig Stimmung aufkam. Bevor zum Abschluss des Bühnenprogrammes auch die KAB-Männergruppe mit einer Playback-Show nochmals das närrische Volk unterhielt, hatte der “Glücksvogel” Robert Miesen die Gelegenheit, die Lachmuskeln der Anwesenden zu strapazieren.
Bei der Tombola des Schlachtfestes der KAB Goch gab es neben einem Frühstückskorb als Hauptgewinn zahlreiche (Fleisch-)Preise zu gewinnen.

Niederrhein Nachrichten vom 11. Februar 2009

 

 

 

2008_483

 

12. Januar 2008: Schlachtfest mit Schenkelklopfern

 

Karneval ist auch bei der KAB Goch Tradition. Zu Beginn des Jahres lud die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung nun wieder in die Gaststätte Sprick ein. Bis auf den letzten Platz war der Saal besetzt. Und im Bühnenprogramm der Superlative sorgten zahlreiche Akteure für eine tolle Stimmung. Während eines Zwiegesprächs versuchte ein Makler (Paula van Ackeren) ein Haus anhand der Beschreibungen der Eigentümerin (Gertrud Lukassen) zu vermarkten. In einem anderen Beitrag versuchte Willi Spaans bei einem Telefonat eine familiäre Situation darzustellen. Pastor Hoebertz als Wetterhahn erzählte vom “Alltagswahn” des vergangenen Jahres in Goch. Im Anschluss daran berichtete Robert Miesen über seine Erlebnisse als Hausmann. Tusnelda, alias Elke Jansen, hatte wieder einiges zu berichten. Die Männergruppe der KAB nahm während ihrer Frühstückspause als Bauarbeitergruppe den Ringausbau “auf die Schippe”. Die Moderatoren des Abends, Theo Jansen und Georg Halmans, konnten außerdem das Gocher Prinzenpaar mit Garde begrüßen. Bei der anschließenden Tombola gab es neben einem Frühstückskorb als Hauptgewinn zahlreiche (Fleisch-) Preise zu gewinnen.

 

Niederrhein Nachrichten vom 16. Januar 2008
 

 

2007_5788

 

Und dann die Hände zum Himmel! Hoch ging’s her beim traditionellen Schlachtfest der KAB in Goch

 

13. Januar 2007: Der Gocher Billigflieger

 

GOCH Die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) Goch feierte ihr traditionelles Schlachtfest in der Gaststätte Sprick. Trotz freien Eintritts sorgten an diesem Abend zahlreiche Akteuere für eine sehr gute Unterhaltung und eine tolle Stimmung: Willi Spaans als Festredner bei einer Fahnenweihe und als Andrea Berg, Gertrud Lukassen und Paula van Ackeren als tratschende Nachbarinnen. Elke Jansen als Tusnelda, Robert Miesen als Billigflieger in Laarbruch sowie die Männergruppe der KAB als Countryband.
Die Moderatoren des Abends, Theo Jansen und Georg Halmans, konnten sowohl das Gocher Prinzenpaar als auch den Klever Prinz nebst der jeweiligen Garde begrüßen. Bei der anschließenden Tombola gab es außer einem Frühstückskorb als Hauptgewinn zahlreiche “fleischige” Preise zu gewinnen.

 

Rheinische Post vom 27. Januar 2007
 

 

07. Januar 2006: Superstimmung beim KAB-Schlachtfest

 

Gegen 19.11 Uhr eröffneten Theo Janshen und Helmut Kuypers den karnevalistischen Teil des Abends. Für eine Superstimmung sorgten mit ihren Auftritten Elke Jansen als “Trüs van et Drep”. Frau Höevelmann als “Feuerwehrmann” und später noch einmal als “Amalchen”. Willi Spaans imitierte Ruhrpott-Sänger Wolfgang Petri und berichtete anschließend über die Vorzüge von “Permothenglas”. Als Wetterhahn von der Gocher Maria Magdalena-Kirche kommentierte Pastor Hoeberts das Geschehen rund um das alt-ehrwürdige Gebäude. Von den Tücken beim Übersetzen von Deutsch und Platt berichteten Gertrud Lukassen und Theo Kersten. Natürlich besuchte auch das Prinzenpaar Jürgen II. und Sabine II. nebst Garde die Gocher KAB. Bei der reichhaltigen Tombola ging der erste Preis, ein mit leckeren Sachen gefüllter Korb, an Familie Kempkes.

 

Gocher Wochenblatt vom 15. Januar 2006
 

 

08. Januar 2005

 

Um 19.11 Uhr begann in der Gaststätte Sprick das Schlachtfest der KAB Goch. Nachdem Paul Koenen alle Besucher begrüßt hatte, folgten im Karnevalsteil zahlreiche Auftritt: Helmut Kuypers und Theo Janhsen mit einem Zwiegespräch über Versicherungen, Gertrud Lukassen als Rentnerin, Willi Spans als Festredner eines Schützenvereines und “Gochse Löllbocks” Hannes Wouters. Danach folgte der Auftritt des Gocher Prinzenpaares Tanja II. und Johannes II. von der IPK. Der Prinz hob hervor, dass er sich schon als Groffkarierder bei der KAB sehr wohlfühlte. Danach trat die Frauengruppe der KAB “Alte Schachtel” auf, nochmals Willi Spans, gefolgt von Pastor Hoebertz, der als Wetterhahn zum ersten Male in einer Bütt stand. Als Abschluss des Karnevalsteiles trat die Männergruppe der KAB auf und brachte mit einer Playbackshow den Saal zum Kochen. Bei der Tombola ging der erste Preis, ein Korb voll Fleisch- und Wurstwaren an Bruno van Kempen. Für Musik sorgten der Veranstaltungs-Logistik-Service Niederrhein. Insgesamt ein gelungener Abend, der viel Spaß machte.

 

24. Januar 2004: KAB Schlachtfest bei Sprick

 

Im vollbesetzten Saal der Gaststätte Sprick fand ab 19.11 Uhr unser diesjähriges Schlachtfest statt.
Helmut Kuypers und Theo Janhsen führten durch das karnevalistische Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot.
Der “Growkarierte” Johannes Behet trat als erster Büttenredner auf, gefolgt von Johannes Wouters, besser bekannt als “de Gochse Löllbocks”. Die Stimmung war schon super. Der Höhepunkt des Abends war der Besuch des Prinzenpaares mit seiner Garde. Anschließend trat Robert Miesen als “Kirchen-Bauarbeiter auf und brachte mit seinem Vortrag den Saal noch einmal richtig in Stimmung. Danach konnten alle miterleben, wie es Helmut Kuypers als Gast und Theo Janhsen als Ober in einem vornehmen Restaurant erging. Den Abschluß des karnevalistischen Teiles bildete die Männergruppe der KAB mit einer Darbietung über die Schwierigkeiten des Abnehmens.
Bei der abschließenden Tombola gab es zahlreiche Wurst- und Fleischpreise zu gewinnen. Den Hauptpreis - einen Korb voll bestückt mit Fleischwaren - gewann Frau Else Tönnissen.
Für die Musik an diesem Abend sorgte “Sir Ralph” mit seiner Orgel.
Der Eintritt war, wie auch in den Jahren zuvor natürlich frei.
 

 

01. Februar 2003: Superstimmung beim Schlachtfest

 

Bei unserem Schlachtfest führten Helmut Kuypers und Theo Jansen mit ihrer Moderation durch das diesjährige Programm.
Erste Büttendrednerin des Abends war Gertrud Lukassen als Schulmädchen direkt gefolgt von einer Familie, bestehend aus Helmut Kuypers, Angelika und Theo Janhsen, die die Herkunft ihres Sohnes klärten. Die Stimmung steigerte sich von mal zu mal bei den Auftritten von Johannes Behet, dem “Growkarierten”; Hannes Wouters als “Gochse Löllbocks” und Robert Miesen als Geburtstagsgast. Als Prinz Franz der III. und Prinzessin Sabrina mit ihrer Garde einzogen, platzte der Saal bei Sprick fast aus allen Nähten. Den Abschluß des Karnevalsteiles  bildete die Gruppe der KAB, die mit ihrer Playbackshow die Stimmung noch einmal richtig anheizte.
Bei der anschließenden großen Tombola gab es zahlreiche Fleisch und Wurstpreise zu gewinnen. Der Hauptpreis, ein Schinken ging an Gertrud Lukassen. Für Musik an diesem tollen Abend sorgten die “Tramps”. Wie in den Jahren zuvor war der Eintritt natürlich wieder frei.

 

 

 

12. Januar 2002: Helmut Kuypers und Theo Jansen führten durch das Programm

 

Samstag abend. 19.11 Uhr: Helmut Kuypers und Theo Jansen eröffneten das Programm beim diesjährigen Schlachtfest .Der “Growkarierte” Johannes Behet trat als erster Büttenredner auf und brachte den komplett gefüllten Saal bei Sprick in Karnevalsstimmung. Als Patient zur Nachuntersuchung stieg Robert Miesen in die Bütt. Kaplan Ralf Birkner bekam von der Prinzessin den Prinzessinnenorden verliehen und stieg im Anschluss selbst in die Bütt. Als “Pastorenpuppe” aus dem Kölner Hennesken Theater sprach er über alles, was der “arme Kaplan aus Maria Magdalena” nie sagen darf. Den Abschluss des Karnevalsteiles bildete die Gruppe der KAB: Tratsch und Klatsch aus einem Wartezimmer beim Arzt brachten den Saal noch einmal richtig in Stimmung. Für Musik und Stimmung sorgten “The Tramps”.
Beim zweiten Teil des Abends, dem Schlachtfest wurden in der Tombola ca. 240 Preise verlost. Der Hauptgewinn, einen Schinken, ging an Cilly Jansen.

 

 

 

27. Januar 2001: Karneval in Goch: Schlachtfest der KAB

 

GOCH Pünktlich um 19.11 Uhr begann der karnevalistische Teil des Schlachtfests der KAB-Goch, der von Helmut Kuypers und Theo Janshen moderiert wurde. Nachdem zum ersten Mal eine Frauengruppe der KAB aufgetreten war, kam das Prinzenpaar mit Garde. Bei jeder der drei nachfolgenden Büttenreden stieg die Stimmung im Saal. Der Abschluss des Karnevalsteiles war dann der Auftritt der Männergruppe.
Als man dann zum Losverkauf für das Schlachtfest kam, hatten die Losverkäufer Mühe, durch die gefüllten Reihen zu kommen. In drei Runden wurden von den Glücksfeen etwa 210 Preise gezogen. Der Höhepunkt des Schlachtfestes war dann die Verlosung des Schinkens. Erstaunlicherweise tauchten dann wieder Brote auf, so das einige der gewonnenen Würste nicht mehr bis nach Hause kamen.
Die Tramps unterhielten den Saal mit ihrer Musik so gut, dass sie bis um 2 Uhr zum Tanz aufspielen mussten. Und der Wirt Hans Sprick schaffte es wieder einmal, die KAB mit reichlich Getränken und preiswerten Speisen zu versorgen.

 

Rheinische Post vom 31.01.2001
 

 

05. Februar 2000

 

Schlachtfest in der Gaststätte Sprick
 

 

16. Januar 1999: Karnevalistisches Schlachtfest

 

Zum närrischen Treiben ab 19.11 Uhr in der Gaststätte “Sprick” hatten sich auch die amtierenden Tollitäten Prinz Josef und Prinzessin Katrin angesagt. Für die musikalische Begleitung des Abends sorgten die Band “The Tramps”.

 

 

 

[Startseite] [Was wir bieten] [Ortsangebote] [KAB aktiv] [Vorschau] [Archiv] [Ehrenämter] [Kontakt] [Impressum]